Storybox München

Die Storybox München bringt frei erzählte Geschichten und Kunst in soziale Einrichtungen und den öffentlichen Raum. 

 

Aktuell ist sie Trägerin folgender Projekte:


Podcast

Kunst&Kultur Konserven

Stories&Arts

kommt wieder :) 


Über die Storybox

Die Storybox wurde im Herbst 2019 als gemeinnützige UG gegründet und verbindet das freie Erzählen von Geschichten, das 2016 als immaterielles Kulturerbe von der UNESCO aufgenommen worden ist, mit anderen Künsten.

Was ist "freies Erzählen"?

Geschichten wurden ursprüngliche mündlich weitergegeben. Auch heute ist das freie, textungebundene Erzählen von Geschichten nicht nur authentisch, es wird auch besonders unmittelbar erlebt. Es beflügelt die eigene Fantasie und berührt Menschen allen Alters. Vor allem aber läßt es uns Gemeinschaft und Verbindung spüren.

 

Heute werden weltweit Geschichten wieder frei erzählt. Professionelle Erzähler*innen sind gut vernetzt und haben meist ein Repertoire mit Geschichten aus der ganzen Welt. So reisen Geschichten über Grenzen, Sprachen und Kulturen hinweg - bis in das Herz der Erzählenden und Lauschenden hinein. Das stärkt die Solidarität verschiedener Kulturen und der globalen Gemeinschaft.

 

Die Storybox München setzt sich dafür ein, dass wieder auf kleinen und großen Bühnen erzählt wird. Ebenso wichtig ist ihr, dass wir uns gegenseitig im privaten Bereich, in unseren Familien und Gemeinschaften, wieder Geschichten erzählen.

Um das zu ermöglichen, werden Workshops und Aufführungen gefördert und ins Leben gerufen.

Freies Erzählen mit anderen Künsten verbinden

 

Das freie Erzählen mit anderen Künsten zu verbinden ist ein weiterer Schwerpunkt der Storybox München gUG. Dafür stehen die Kunst&Kulturkonserven mit den vielen verschiedenen interaktiven Dosen und der Zusammenarbeit mit Katharina Müller vom Machwerk e.V., der Podcast AndereGedanken der frei Erzählte Geschichten mit Musik verbindet und das Event Stories&Arts, das verschiedene Künste zusammenbringt.

Doch nicht nur das Zusammenwirken der Künstler*innen ist uns wichtig, sondern auch das Einbeziehen aller. Alle Formate zielen auf Interaktion und Teilhabe ab und sollen Menschen jeden Alters und Hintergrunds erreichen und inspirieren selber aktiv zu werden.